Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

Top1
blockHeaderEditIcon
Logo
blockHeaderEditIcon

Menu
blockHeaderEditIcon

Die Aufzucht

Unser Betrieb hat sich auf die Aufzucht von jungen Pferden spezialisiert. Schon hier wird der Grundstein für den späteren Erfolg eines Sportpferdes gelegt. Die Fohlen und Jährlinge sind in Laufställen von 10 bis 15 Tieren untergebracht und haben auch im Winter täglichen Weidegang. Nur in Gesellschaft können die jungen Pferde lernen, wie sie sich pferdemäßig zu benehmen haben und dabei ihr Selbstbewußtsein entwickeln.


Wer jemals gesehen hat, wie eine Herde Absetzer oder Jungpferde miteinander spielen, raufen und regelrecht ihre Kräfte messen, der wird sich fragen, ob er dieses seinem Fohlen vor enthalten möchte. Die Laufställe für die Fohlen, die Jährlingen und auch die Boxen für die älteren Pferde, werden mit Stroh eingestreut.
 

Während der gesamten Aufzucht, vom Fohlen bis zum Sportpferd, muß man auf folgende Dinge unbedingt achten:

  • Ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen (abgestimmt auf die Kraft- und Raufutterversorgung)
  • Richtige und ausreichende Entwurmung
  • Betreuung durch den Hufschmied (dieser kann z.B. bei Fohlen leichte Fehlstellungen korrigieren)
  • Betreuung durch den Tierarzt, der regelmäßig die Zähne kontrolliert und die Pferde mit den nötigen Impfungen, wie z.B. Tetanus und Influenza versorgt
  • Ausreichende Bewegung und ein gutes Stallklima.

Fazit:

Auch bei hohem Arbeitsaufkommen, darf es nicht zur Vernachlässigung der Tierbeobachtung und Betreung kommen,denn die weitere Ausbilung kann nur mit einem gesunden Pferd erfolgreich sein.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*